SOCAR Energy Switzerland eröffnet heute am Standort Zürich-Hohlstrasse gemeinsam mit dem Start-up GOFAST die erste Elektroladestation in der Stadt Zürich. Weitere Ladestationen auf Stadtgebiet sind in Planung und werden bei entsprechendem Bedarf in den nächsten Jahren schrittweise realisiert. Damit investiert SOCAR weiter in die zukunftsträchtige Elektromobilität und weitet sein bereits enges Netz von Ladestationen an Autobahnen sukzessive auf urbane Gegenden aus.

 

Die moderne Tankstelle an der Hohlstrasse 544 in Zürich-Altstetten war nach dem Markteintritt im Jahr 2012 die erste SOCAR Tankstelle in der Schweiz. Mit der heutigen Inbetriebnahme der ersten Doppelschnellladestation ausserhalb von Autobahnraststätten setzt dieser Standort für SOCAR einen erneuten Meilenstein. Mit der erstmaligen Erschliessung von urbanem Gebiet etabliert SOCAR schrittweise eine feingliedrige Netzabdeckung, die den Fahrern von Elektroautos die nötige Planungssicherheit bietet.

Realisierung ohne Ausbau der Stromkapazität dank intelligenter Steuerung

Die Ladestation Zürich-Hohlstrasse wird gemeinsam mit dem Schweizer Start-up GOFAST betrieben. Für die beiden Unternehmen ist es die erste gemeinsame Ladestation. Die Doppelschnellladestation hat eine Leistung von bis zu 150kW und ist damit technisch gerüstet für Elektroautos der neusten Generation. Batterien von schnellladefähigen Elektroautos lassen sich in rund 30 Minuten zu 80% laden. Zudem können an der gleichen Station neu zwei Autos gleichzeitig schnellladen.

Die Doppelladesäule Hohlstrasse basiert auf den allerneusten technologischen Entwicklungen. Die Ladestation ist stromtechnisch in das Gesamtsystem der Tankstelle integriert und maximiert dabei dynamisch die verfügbare Leistung des bestehenden Stromanschlusses. So war es möglich, diesen Standort in kurzer Zeit, ohne Ertüchtigung des Stromanschlusses, umzusetzen, weil kein Ausbau an Stromkapazitäten nötig war. Mit diesem Verfahren können zukünftig einfach und ohne grosse Infrastrukturkosten Ladestationen gebaut werden, weil für Ladestation und Tankstelle keine separaten Stromanschlüsse mehr nötig sind.

Pionier bei Installation von Schnellladestationen

SOCAR möchte seinen Beitrag auf dem Weg zu einer neuen mobilen Zukunft leisten und aktiv mitgestalten. Von den 11 SOCAR Standorten an Autobahnen verfügen heute sieben über Schnellladestationen (Herrlisberg / St. Katharina Nord und Süd, Bursins, Pieterlen, Kölliken Nord, Gotthard-Raststätte). Es ist das langfristige Ziel, gemeinsam mit den Partnern sowohl die eigenen Autobahnstandorte, aber wo sinnvoll auch die Tankstellen in urbanen oder ländlichen Gebieten, mit Elektroladestationen auszustatten.

Edgar Bachmann, CEO SOCAR Energy Switzerland, ist überzeugt: «Als Mobility Provider bereitet sich SOCAR stets auf neue Marktbedürfnisse vor. Auch in den Städten nimmt die Anzahl Elektroautos zu. Weil Städter vor allem in Mehrfamilienhäusern wohnen und ihr Auto nicht ohne Weiteres zu Hause aufladen können, wird die Nachfrage nach Elektroladestationen zunehmen. Aus diesem Grund sieht SOCAR in den Städten Potenzial und der Standort Hohlstrasse ist erst der Anfang.»

Domenic Lanz, Geschäftsführer von GOtthard FASTcharge (GOFAST), freut sich: «Mit GOFAST bauen wir das nationale Schnellladenetz für alle Elektrofahrzeuge, unabhängig von Stecker oder Marke, auf. Neben den klassischen Standorten und neben der Autobahn braucht es aber auch in den grösseren Städten und an Tourismusdestinationen Schnelllademöglichkeiten. Nur so kann die Elektromobilität die breite Bevölkerung erreichen. Mit SOCAR haben wir einen spannenden und innovativen Partner gefunden für den ‘urbansten Schnellladestandort’ der Schweiz».

Die neue Ladestation ist im Netzwerk von swisscharge.ch eingebunden. Damit können Kunden die Ladestation bis zu 30 Minuten vor Benutzung vorreservieren. Auch in anderen bekannten und verbreiteten Netzwerken wie MOVE ist die Ladesäule integriert und kompatibel. Im Rahmen der Eröffnung der Ladestation SOCAR Zürich-Hohlstrasse ist das Schnellladen dort bis zum Sonntag, 10. Juni 2018, kostenlos.

Im Mai 2018 haben wir die neue Gasflasche SOCAR légère lanciert. Dieses neue Produkt wird anfangs nur an zehn auserwählten Stationen in der Deutschschweiz getestet.

 

• SOCAR Affoltern a. A.
• SOCAR Bühlwiesen
• SOCAR Glattbrugg
• SOCAR Hohlstrasse
• SOCAR Manegg
• SOCAR Opfikon
• SOCAR Schlieren
• SOCAR Dübendorf zur Schmiede
• SOCAR Triemli
• SOCAR Wädenswil See

SOCAR légère ist eine Weiterentwicklung der leichten Composite-Flasche, welche neu aber aus Aluminium statt aus Kunststoff (Composite) besteht. SOCAR légère ist somit die leichteste Metallflasche auf dem Schweizer Markt, die alle materialtechnischen Vorteile von Aluminium mitbringt – gleichzeitig aber nicht schwerer ist und somit den bis anhin geltenden Vorteil der Kunststoffflasche ausgleicht. Aufgrund des Aluminiums ist die neue Gasflasche federleicht und dennoch robust, langlebig und sicher. Dank der hervorragenden Leitfähigkeit von Aluminium, kann die Füllung von 8Kg Propangas immer restlos entleert werden, da sie die höchste Verdampfungs-leistung aller Gasflaschen besitzt und somit einen längeren Grillspass garantiert.

Die lange Lebensdauer sowie die hervorragenden Recyclingwerte von Aluminium machen diese Flasche auch in Bezug auf ihre Umweltfreundlichkeit einzigartig.

Unsere Aluminium-Leichtbau-Metallflasche setzt neue Massstäbe: nicht nur leicht, praktisch, robust und zweckerfüllend, sondern auch schön, edel und hochwertig. Der ergonomische Tragegriff ist ein weiterer Pluspunkt der neuen SOCAR Gasflasche légère.

Am 27.04.2018 haben wir eine neue Car Wash Anlage mit sechs Lanzen-Waschplätzen und acht Staubsaugerplätzen an der SOCAR Zollikofen bei Bern eröffnet.

  • Die verschiedenen Programme entnehmen Sie bitte hier
  • Mehrere Zusatz-Waschprogramme wie Intensivschaum, Insektenlösen oder Schaumpolish machen das Autowaschen mit der Lanze zum Vergnügen
  • Jetons können am Automaten bei der Anlage gekauft werden
  • Waschkarten mit Mengenrabatt verkaufen wir im SOCAR Shop

 

Unser Angebot für Sie

Für eine Wertkarte im Wert von:

CHF 100      bezahlen Sie nur     CHF 90

CHF 200      bezahlen Sie nur     CHF 176

CHF 300      bezahlen Sie nur     CHF 255

 

Am 1. März 2018 wurde die SOCAR Station in Poschiavo eröffnet.

SOCAR Poschiavo, Vial di Curtin 191, 7742 Poschiavo

Am 12. Januar 2018 wurde die SOCAR Station in Hochdorf eröffnet.

SOCAR Hochdorf, Baldeggstrasse 18, 6280 Hochdorf

Am 5. Januar 2018 wurde die SOCAR Station in Gland eröffnet.

SOCAR Gland, Route de l'Etraz 2, 1196 Gland

Am 5. Januar 18 wurde die SOCAR Station in Landquart eröffnet.

SOCAR Landquart, Kantonsstrasse 21, 7302 Landquart

Am 21. Dezember 2017 wurde die SOCAR Station in Einsiedeln eröffnet.

SOCAR Einsiedeln, Birchli 3, 8840 Einsiedeln

Am 1. Dezember 2017 wurde die SOCAR Station in Weinfelden eröffnet.

SOCAR Weinfelden, Deucherstrasse 44, 8570 Weinfelden

Bei der diesjährigen Neueröffnung der SOCAR Stationen St. Katharina Nord und Süd im Frühjahr hat sich SOCAR etwas Besonderes einfallen lassen. Bei der Eröffnungsfeier konnten die Gäste dem Luzerner Graffitikünstler Ezra Pirk live bei der Gestaltung der Toilettenanlagen zusehen.

Der Auslöser dieser Aktion war das Projekt «Erleben Sie einen WOW-Moment mit SOCARs schönsten Kundentoiletten», bei welchem die Stationen ihre Kundentoiletten nach Belieben schmücken und mit etwas Glück ein Preisgeld für einen Teamausflug gewinnen konnten. Die Stationen St. Katharina Nord und Süd wollte SOCAR aber dauerhaft und professionell vom regionalen Street-Art-Künstler Ezra Pirk verschönern lassen.

Ezra Pirk ist seit über 20 Jahren als Street Artist aktiv. Seine Leidenschaft ist nebst dem Malen auch das Reisen, um immer mehr über fremde Kulturen und Länder zu lernen. Dadurch hat er viele Freunde im Ausland kennengelernt, welche er immer wieder besucht und mit welchen er malt. Auf seinen Reisen hat er ausserdem zahlreiche Wände in Kalifornien, New York, Mexiko und in vielen Ländern in Europa bemalt. In Ausstellungen zeigt er seine Werke, die Street Art mit Spiegeln, Holz und anderen Medien in Verbindung bringen.

Zu seiner Arbeit im Rahmen des Street-Art-Projekts – St. Katharina Nord und Süd sagt Ezra: «Ich beschäftigte mich schon seit mehreren Jahren mit Spiegeln und Spiegelungen. Mir war es wichtig, die gemalten Bilder mit dem Unternehmen SOCAR und den Kunden zu verbinden. Ich entwickelte deshalb Ideen, die durch Sprüche in Kombination mit Bildern und Spiegeln eine Kommunikation mit dem Betrachter herstellen.» Seit Anfang Oktober 2017 ist das Projekt abgeschlossen und geniesst hohe Anerkennung unter den Kunden. Gern teilen wir mit Ihnen einige Impressionen.