SOCAR neu mit CO2-Kompensation für seine Treibstoffe

SOCAR Energy Switzerland kompensiert ab sofort den CO2-Ausstoss der eigenen Flotte im Schweizer Strassenverkehr. Mit diesem Engagement übernimmt SOCAR Verantwortung und setzt ein Zeichen. Hierfür ist man eine Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen South Pole eingegangen, einem führenden Anbieter von Nachhaltigkeitslösungen. Gleichzeitig bietet SOCAR seinen Kunden die Möglichkeit zur CO2-Kompensation. Mit der neuen SOCAR CO2-Card oder wahlweise direkt an der Tankstellenkasse können Kunden die Treibhausgasemissionen ihrer getankten Treibstoffmenge kompensieren. Die Beträge fliessen direkt in Nachhaltigkeitsprojekte in der Schweiz und Laos.

Als Anbieter von klimawirksamen Treibstoffen sieht es SOCAR als seine Pflicht, sich für nachhaltige Mobilität einzusetzen. Das Unternehmen ist sich seiner Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt bewusst und arbeitet an Wegen für eine klimafreundlichere Mobilität. Um dies zu beschleunigen, unterstützt SOCAR in der Schweiz ab sofort die CO2-Kompensation auf dem Verbrauch von Treibstoffen seiner Tanklastwagenflotte und Mitarbeiterfahrzeugen.

Kunden können Emissionen auch kompensieren

Gemeinsam ist es möglich sehr viel zu erreichen. Jeder einzelne Beitrag ist wertvoll. SOCAR möchte darum die Möglichkeit zum verantwortungsbewussten Tanken auch seinen Kunden anbieten. Mit der praktischen neuen SOCAR CO2-Card können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen das CO2, das bei der Verbrennung des getankten Treibstoffvolumens entsteht, direkt kompensieren. Für Privatpersonen beträgt der Kompensationsbeitrag 10 Rappen pro getankter Liter. Dank der Abrechnung via SOCAR CO2-Card ist es jederzeit möglich, sich über das bereits kompensierte Emissionsvolumen zu informieren. Direkt an der Tankstellenkasse ist zudem auch die Kompensation ohne CO2-Card möglich.

Zusammenarbeit mit Nachhaltigkeitspionier

Für die zielführende Investition der Kompensationsbeiträge ist SOCAR mit dem Schweizer Unternehmen South Pole eine Partnerschaft eingegangen. South Pole wurde 2006 von fünf Jung- Unternehmern und Absolventen der ETH in Zürich gegründet und gehört zu den weltweit führenden Emissionsreduktions-Unternehmen. Das Schweizer Unternehmen begleitet über 700 nationale und internationale Qualitätsprojekte, die transparent, messbar und nachhaltig Treibhausgase reduzieren.  

Nachhaltigkeitsprojekte in der Schweiz und in Laos

SOCAR hat sich aus dem Angebot von South Pole für die Unterstützung eines nationalen und eines internationalen Nachhaltigkeitsprojekts entschieden. Ein Teil der Kompensationsbeiträge fliesst in die Renaturierung von entwässerten Mooren in der Schweiz. Moore haben eine wichtige Reinigungs- und Filterfunktion in unserem Ökosystem. Schweizer Hochmoore leiden unter Wassermangel, dies schadet einerseits der an feuchte Bedingungen gewohnten Fauna und Flora und andererseits dem Klima. Denn aus trockenen Hochmooren entweichen in der Schweiz jährlich rund 19'000 Tonnen CO2. Diese Emissionen lassen sich durch Wiedervernässung verhindern.

Der andere Teil der Kompensationsbeiträge wird zur Umsetzung eines Agroforstwirtschaftsprojekts in Laos eingesetzt, welches sich auf die Aufforstung von Kautschukbäumen konzentriert. In Zusammenarbeit mit lokalen Landbesitzern und Landwirten werden Kautschukplantagen auf gegen 1’000 Hektaren Fläche im Bezirk Pakkading errichtet. So können mehrere Tausend Tonnen CO2 absorbiert und gleichzeitig Arbeitsplätze geschaffen sowie Existenzen gesichert werden.

Selbstverständnis als Mobilitätsprovider

Edgar Bachmann, CEO von SOCAR Energy Switzerland, zeigt sich ambitioniert: «Unser Ziel ist es, dass der CO2-Ausstoss der SOCAR eigenen Fahrzeugflotte bei jeder Tankfüllung vollständig kompensiert wird. Wir möchten da mit gutem Beispiel vorangehen und das Gleiche auch unseren Kunden ermöglichen. Die neue CO2-Kompensation ist eine sinnvolle und ergänzende Massnahme zu unserem aktiven Engagement im Bereich alternativer Mobilität. Wir beschäftigen uns intensiv sowohl mit der Elektromobilität als auch mit Wasserstoff als Treibstoff der Zukunft.»

René Estermann, Mitglied des Managements bei South Pole, ergänzt: «Es freut uns sehr, dass wir mit SOCAR einen der führenden Schweizer Tankstellenbetreiber als Partner gewinnen konnten. Die Partnerschaft zeigt, dass vorausschauende Unternehmen ihre Verantwortung für den Klimaschutz wahrnehmen mit zusätzlichem Engagement über die gesetzliche Verpflichtung hinaus. SOCAR setzt für die Branche ein wichtiges Zeichen.»

Das klassische Treibstoffgeschäft sichert SOCAR heute die Basis für seine Innovationsfähigkeit. Bereits vor Jahren hat man begonnen, ausgewählte Tankstellen mit Elektroladestationen auszurüsten. Heute ist man der grösste Anbieter von Elektroladestationen an Schweizer Autobahnen. Vom ASTRA hat man zudem kürzlich eine der fünf Konzessionen für die Erschliessung von Rastplätzen mit E-Mobilität erhalten – notabene als einziger herkömmlicher Tankstellenbetreiber.

Mehr Informationen zur CO2-Kompensation bei SOCAR finden Sie auf www.co2socar.ch.

Kontakt für Medien

SOCAR Energy Switzerland GmbH

Medienstelle

Telefon: +41 44 266 67 88

E-Mail: press@socarenergy.com

south pole • global sustainability solutions since 2006

Amelie Wachner, Marketing Partner

Telefon: +49 1577 6912187

a.wachner@southpole.com